Sitzvolleyball: Ein barrierefreier Sport für alle

Table of Contents

Sitzvolleyball ist eine Form des Volleyballs, die von Menschen mit eingeschränkter Mobilität ausgeübt werden kann. Die Regelunterschiede zum herkömmlichen Volleyball sind minimal, jedoch wird der Sport im Sitzen gespielt. Das ermöglicht Menschen mit Behinderungen, am Spiel teilzunehmen und ihre Fähigkeiten auf dem Spielfeld zu zeigen. In diesem Artikel werden wir uns genauer mit dem Sitzvolleyball beschäftigen und seine Vorteile für Spieler aller Altersstufen und Fähigkeiten beleuchten.

 

Was ist Sitzvolleyball?

Sitzvolleyball ist eine Variante des Volleyballs, bei der die Spielerinnen und Spieler auf dem Boden sitzen und das Spielfeld in zwei Hälften geteilt ist. Ziel ist es, den Ball über das Netz zu spielen und Punkte zu erzielen, indem der Ball den Boden auf der gegnerischen Seite berührt oder das gegnerische Team einen Fehler begeht. Sitzvolleyball ermöglicht Menschen mit eingeschränkter Mobilität, am Volleyballspiel teilzunehmen und ihre Fähigkeiten zu verbessern.

 

Welche Vorteile bietet Sitzvolleyball?

Sitzvolleyball bietet zahlreiche Vorteile für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Es ist ein barrierefreier Sport, der keine Anforderungen an die Gehfähigkeit stellt. Spielerinnen und Spieler können sich auf der Grundlage ihrer individuellen Fähigkeiten beteiligen, da das Spiel im Sitzen gespielt wird. Sitzvolleyball fördert außerdem die Koordination, Beweglichkeit und Kraft. Es bietet zudem eine Gelegenheit, soziale Kontakte zu knüpfen und ein Teil eines Teams zu sein.

 

Wer kann Sitzvolleyball spielen?

Sitzvolleyball kann von Menschen mit verschiedenen Mobilitäts- und Behinderungsgraden gespielt werden. Es ist für Menschen mit eingeschränkter Beinfunktion, Wirbelsäulenverletzungen, Amputationen, zerebraler Lähmung und vielen anderen körperlichen Behinderungen geeignet. Sitzvolleyball bietet auch älteren Menschen eine Möglichkeit, aktiv zu bleiben und ihre Fitness zu verbessern. Insgesamt ist Sitzvolleyball für alle Personen zugänglich, die Spaß am Volleyball haben und ihre Fähigkeiten weiterentwickeln möchten.

 

Wie sieht das Spielfeld beim Sitzvolleyball aus?

Das Spielfeld beim Sitzvolleyball ist kleiner als beim herkömmlichen Volleyball. Es wird in der Mitte durch ein Netz geteilt und hat eine Größe von 10 x 6 Metern. Jede Mannschaft besteht aus sechs Spielenden, von denen mindestens ein Teilnehmer eine Behinderung haben muss. Die Spielerinnen und Spieler befinden sich während des Spiels im Sitzen und dürfen den Boden nur berühren, während der Ball gespielt wird. Die Regeln entsprechen weitestgehend denen des herkömmlichen Volleyballs.

 

Was sind die Herausforderungen beim Sitzvolleyball?

Für Spielerinnen und Spieler, die vom herkömmlichen Volleyball zum Sitzvolleyball wechseln, gibt es einige Herausforderungen zu bewältigen. Die Techniken, wie Schmettern und Baggern, müssen im Sitzen angepasst werden. Die Spielerinnen und Spieler müssen lernen, sich schnell im Sitzen zu bewegen und den Ball präzise zu spielen. Zudem erfordert Sitzvolleyball eine gute Teamkommunikation, da man im Sitzen möglicherweise weniger Feldüberblick hat. Mit regelmäßigem Training und Übung können diese Herausforderungen jedoch gemeistert werden.

 

Gibt es Wettbewerbe für Sitzvolleyball?

Ja, es gibt internationale und nationale Wettbewerbe für Sitzvolleyball. Auf internationaler Ebene gibt es die Paralympischen Spiele, bei denen Sitzvolleyball eine Disziplin ist. Auch auf nationaler Ebene werden regelmäßig Sitzvolleyballturniere und Meisterschaften ausgetragen. Die Teilnahme an Wettbewerben bietet den Spielerinnen und Spielern eine Möglichkeit, sich mit anderen Mannschaften zu messen und ihre Fähigkeiten weiter zu verbessern.

 

Wie kann man mit dem Sitzvolleyball beginnen?

Um mit dem Sitzvolleyball zu beginnen, können Interessierte nach Vereinen, Organisationen oder inklusiven Sportgruppen in ihrer Nähe suchen, die Sitzvolleyball anbieten. Dort können sie an Probestunden oder Trainingseinheiten teilnehmen, um den Sport auszuprobieren und zu entscheiden, ob er zu ihnen passt. Die meisten Vereine und Organisationen sind offen für neue Mitglieder und helfen gerne dabei, den Sitzvolleyball zu erlernen und sich in das Spiel einzufinden.

 

Fazit

Sitzvolleyball ist ein barrierefreier Sport, der Menschen mit eingeschränkter Mobilität die Möglichkeit bietet, Volleyball zu spielen und ihre Fähigkeiten zu verbessern. Es ist ein Spiel, das sowohl körperliche Fitness als auch soziale Kontakte fördert. Sitzvolleyball ist für Spielerinnen und Spieler aller Altersgruppen und Fähigkeiten zugänglich und bietet eine Vielzahl von Wettbewerben auf nationaler und internationaler Ebene. Wenn Sie nach einem inklusiven Sport suchen, der Teamgeist und Spaß am Spiel fördert, ist Sitzvolleyball definitiv eine Option, die es zu erkunden lohnt.

David Campbell

David Campbell

"I live and breath volleyball"

Recent Posts